Fulvia_MonacaAm Donnerstag, 26. Juli 2012 versteigert Artcurial Motorcars vierzig klassische Automobile aus dem Besitz der Fürstenfamilie von Monaco. Fürst Albert II will die Automobilsammlung, die zu einem grossen Teil von seinem verstorbenen Vater Rainier III zusammengetragen wurde, restrukturieren und hat sich daher entschlossen, sich von knapp 40 Fahrzeugen der über 100 Autos umfassenden Kollektion zu trennen.

Darunter befindet sich ein blaues Fulvia Coupé 1,3S von 1972. Es soll sich in schönem Originalzustand befinden. Der Schätzpreis liegt bei 8000 bis 12000 Euro. Darin inbegriffen ist der Originalfahrzeugausweis, der auf den Fürsten lautet.

verkauft für: 17.516 Euro

Mehr Informationen unter: www.artcurial.com

YoungtimerLese-Tipp: Die aktuelle Ausgabe von Youngtimer

Die Ausgabe 3/12 des deutschen Magazins "Youngtimer", die aktuell am Kiosk erhältlich ist, beinhaltet einen ausführlichen Beitrag zum Lancia Thema. Dabei steht für einmal nicht die Topversion 8.32 im Vordergrund sondern vielmehr werden die zahlreichen anderen Varianten vorgestellt. Prominent im Beitrag vertreten ist ein treues LCS-Mitglied mit einer verlängerten Thema Limousine. Ein lesenswerter Bericht!

 

delegation_lcsUnsere LCS Delegation ist am 14. Juni vom Lancia Treffen in Norwegen zurückgekommen.

Eine grosse Anzahl von Impressionen gibts in der Bildergalerie zu sehen.

-> Internationales Lancia Treffen Norwegen

 

Lancia_Club_Suisse

Erste Impressionen

Bei wunderschönem Wetter fand das diesjährige Frühlingstreffen des Lancia Club Suisse statt. Die Route führte die Teilnehmer von Pfyn über Stein am Rhein, Schaffhausen bis nach Hallau.

Zu den Bildern:

Bilder Frühlingstreffen 


Lancia_Kappa_LimousineRom ist bekannt für seine hohe Lancia-Dichte und wegen der vielen Politiker insbesondere auch für die vielen Thesis. Ranghohe Politiker werden mit beflaggten Thesis – die meisten verfügen über einen Standartenhalter zur Anbringung des "il tricolore" – durch die Hauptstadt chauffiert. Diesem für uns Lancisti stets attraktiven Schauspiel konnten wir auch dieses Mal beiwohnen, als wir oberhalb des Monumento Vittorio Emanuele II eine Kolonne dunkler Limousinen sichteten.

Neben drei Thesis stach uns ein anderes Auto aus dem Politiker-Korso ins Auge. Ebenfalls eine Lancia Limousine doch wesentlich seltener als der Thesis. Dabei handelte es sich um eine verlängerte Kappa Limousine.

Wie bereits vom Thema wurden auch vom Kappa eine handvoll Langversionen mit zusätzlichem Fenster zwischen Vorder- und Hintertür gebaut. Während vom Thema immerhin 24 Exemplare entstanden, waren es beim Kappa wohl deutlich weniger. Laut unbestätigten Quellen soll es nur gerade vier Autos gegeben haben. Eines wurde speziell für Fiat-Patriarch Gianni Agnelli gebaut und soll sich heute in Sammlerhand befinden, ein weisses Exemplar soll im Fuhrpark des Vatikan stehen und ein Fahrzeug soll zerstört worden sein. Demzufolge müsste es sich beim gesichteten Exemplar um die vierte Limousine handeln – sofern tatsächlich nur vier Exemplare entstanden sind. Die dunkelblaue Repräsentationslimousine (3.0 V6) ist wie übrigens auch das Agnelli-Fahrzeug mit den Felgen vom Kappa-Coupé ausgestattet und verfügt zudem über eine obligate Standartenhalterung, ein im Scheinwerfer integriertes Blaulicht sowie dichte Vorhänge im Fond. Im Gegensatz zur Agnelli-Limousine hatte der Römer Kappa ein normales Dach anstelle des Vinyldachs.

Neben den grossen Limousinen, die vor allem den Politkern vorbehalten sind, trafen wir in Rom auf unzählige Ypsilon aller Generationen sowie neue Delta und sogar ein New Thema bahnte sich den Weg durch den hektischen Stadtverkehr. Schön zu sehen, dass unsere Lieblingsmarke wenigstens in Italien eine gewisse Marktpräsenz hat.